she [Hypothesis]

The installation consists of 6 identical built objects. Each one features an Arduino board, 2 servo motors and 2 magnetic field sensors. The kinetic energy of the motors produces discontinuous electro magnetic fields, which are registered by the sensors. These captured values serve as control signals for the motors. Therefore each element is a closed system and acts without external influence.
One of the servo motors of each object is connected by a system of strings to another element, though controlling the horizontal position of the object by lifting and lowering. The second motor is also attached to another element controlling the vertical position of the object. A form of physical communication develops itself. The title was generated with speech-to-text software that tracked the sound of the moving servo motors and interpreted it as language. A model of handing human decisions to digital systems.


Die Installation besteht aus 6 Objekten identischer Bauweise. Jedes setzt sich aus einem Arduino-Board, 2 Servomotoren und  2 Magnetfeldsensoren zusammen. Durch die Bewegungsenergie der Motoren werden diskontinuierliche elektromagnetische Felder erzeugt, die von den Sensoren abgegriffen werden. Die so gewonnenen Werte dienen wiederum als Steuersignale für die Motoren. Somit bildet jedes Element ein in sich geschlossenes System und agiert ohne äußeren Einfluss.
Einer der Servomotoren jedes Objekts hängt jeweils über ein Schnursystem mit einem anderen Element zusammen und beeinflusst durch Heben und Senken dessen horizontale Position im Raum. Der zweite Motor jedes Objekts ist ebenfalls durch eine Schnur mit einem anderen Element verbunden und beeinflusst die vertikale Position des Objekts im Raum. Dadurch entsteht eine Form der physischen Kommunikation.
Der Titel wurde durch eine Speech-to-Text Software generiert, mit welcher der Klang der Servomotoren als Sprache gelesen wird. Ein Modell der Weitergabe menschlicher Entscheidungen an Digitale Systeme.
Konzept und Realisierung Michael Kalivoda, Alfred Lenz, Johann Scholz
Gezeigt im Rahmen der Jahresaustellung der Universität für angewandte Kunst, The Essence;  26. Juni bis 15. Juli 2009 in Wien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.